Innrain 41
A-6020 Innsbruck
Tel. +43(0)512 563761
MI-FR 16 - 19 Uhr
SA 11 - 13 Uhr
 
 

15.09. – 10.10. Gabriele Gruber Gisler & Burga Endhardt
 

Die Galerie Nothburga lädt ein zur Ausstellung

„Dialektik des Alltags“


BURGA ENDHARDT
GABRIELE GRUBER – GISLER                  

Graphiken    Objekte


VERNISSAGE: Dienstag 15. September 2015     19 Uhr
BEGRÜSSUNG: Sibylle Saßmann-Hörmann
ERÖFFNUNG: Christine Frei
KURATIERUNG: Gabriela Nepo-Stieldorf

AUSSTELLUNGSDAUER: 16. 09. - 10. 10. 2015   
MI – FR 16 - 19 Uhr SA 11 – 13 Uhr

In der Ausstellungszeit findet auch die Lange Nacht der Museen am SA 3.10. von 18 - 01  Uhr statt.
Das Trio Momentmusik, Carina Bonten-Gitarre, Helene Mülleder-Violine und Lea Gisler –Viola, spielen west-östliche Kadenzen, Melodien und Stimmungen in freier Improvisation zu den ausgestellten Werken.
Ca. 30 min um 19 Uhr und um 23 Uhr




Die Künstlerin BURGA ENDHARDT präsentiert Papierarbeiten. In Graphit, Farbstiften und Papier verwendet und entfremdet sie traditionelle zeichnerische Medien.
Sie nimmt das Kleid als alltäglichen Gegenstand zum Thema. Das Kleid (Kleidung ) ist unsere zweite Haut, gibt Wärme und Schutz. Das Graphit, ein gängiges Material, das sich in jedem Bleistift findet, wird durch kraftvollen Auftrag zur metallisch wirkenden Oberfläche verdichtet. Durch eine Untermalung entsteht außerdem ein Art Relief, das in den Raum zu streben scheint und eine lebendige Wirkung entstehen lässt, die an eine bewegte Wasseroberfläche oder einen ausgeschliffenen Stein denken lässt. Trotz diesem Bezug zum Kleid als deutbarem Motiv bleibt eine Vielzahl an offenen Möglichkeiten und Perspektiven, diese Arbeiten zu betrachten und zu interpretieren.
Auch die Tagebucharbeiten beziehen sich auf das tägliche Tun und werden doch nicht alltäglich, vielmehr greifen diese seriell entstehenden Blätter unterschiedlichste  Ideen und Techniken auf, sind spontane Notationen eines im Moment entstandenen Impulses und erschließen sich häufig erst über mehrere Blätter.
 endhardt-1w.jpg  endhardt_lkreide_a._papier-w.jpg
1961 geb. Günzburg, 1977-80 Ausbildung zur Paramentenstickerin, 1984-1990 Akademie d .Bild. Künste, München,
1991 Diplom, 1989-1996 Lukas, Valentina und Alban
,
lebt in Frauenstetten und arbeitet in Wertingen
Preise und Stipendien
1999                        Debütant des Bayerischen Ministeriums für Bildung und Kunst
2000                        Stipendium des Hochschul-Förderprogramms    
2002                        Schwäbischer Kunstpreis der Kreissparkasse Augsburg
2008                        Grafikpreis Senden
                                Magnus Remy Kunstpreis Irsee
2013                        Kunstpreis des Kunstvereins Bobingen              

Öffentliche Ankäufe: Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Bezirk Schwaben, Städtische Kunstsammlungen Augsburg, Bauamt Kempten, Private Sammlungen
Wichtigste Ausstellungen ab 2006
2006    Augsburg, Eröffnungsausstellung, Zentrum für Moderne Kunst im Glaspalast, H2,Katalog.
            Bad Zwischenahn, Galerie Moderne. Koblenz, AGalerie Eva Tent, Einzelausstellung. Wiesbaden, Galerie Cornelissen
2007    Oberschönenfeld, Schwäbische Galerie im Museum, Oberschönenfeld, Einzelausstellung, Katalog Zeichnungen.
2008    Augsburg, Städtische Galerie im Höhman-Haus, Einzelausstellung. Höchstädt, Thema „Donau“ im Schloss, Katalog.
Ulm, Galerie Tobias Schrade, Einzelausstellung. Bad Kötzting, Galerie im Woferlhof. Bad Zwischenahn, Galerie Moderne „Felder“. Füssen, Kunstraum Maurer, Einzelausstellung.
2009    Fürstenfeldbruck, Kunstverein Haus 10. Art-Karlsruhe, Galerie Noah. Regensburg, Galerie Knyrim, Einzelausstellung.
2010    Koblenz, Galerie Eva Tent, Einzelausstellung. Schmalkalden, Kunsthaus am Markt, „Trimorph“.
            Bobingen,Kunstverein, Unteres Schlösschen.
            2011    Augsburg, Galerie Noah, Positionen (vier Künstler). Wertingen, Ateliereröffnung im KUK Kanalstrasse 5. Ulm, Künstlergilde „aufgeflogen“. Leipheim, Zehntstadel Leipheim, Einzelausstellung.
2012    Ulm, Galerie Tobias Schrade. Sao Paulo, Galeria Gravura Brasileira.
2013    Bobingen, Ausstellung zum Kunstpreis. Koblenz, Galerie Tent, Einzelausstellung. Augsburg, Haus Tobias,
2014    Augsburg, Galerie „Die Ecke“ mit Katja v. Lübtow, BBK „Zeichnung“und Sonderausstellung im H2.


Die kritische Auseinandersetzung mit grundsätzlichen Begriffen und Bedeutungen ihrer Umwelt visualisiert die Künstlerin GABRIELE GRUBER-GISLER mit ästhetischen und sinnlichen Mitteln und Materialien aus dem Alltag, wobei Witz und Selbstironie von ihrer sozialen Verantwortung zeugen. Gabriele Gruber-Gisler schöpft in ihren installativen Arbeiten auch aus dem täglichen Leben. Für sie verschwimmen und verrücken sich die Grenzen bei jedem künstlerischen Prozess zu einem zeitlosen Zwischenbereich, zwischen Traum und Wirklichkeit:
„Postulierte Beuys den Künstler als Jäger und Sammler, so sehe ich mich als Fischerin, die das Netz auswirft und Verborgenes aus der Tiefe hebt.“
Kennzeichnend für ihre Arbeit ist auch die Auseinandersetzung mit Sprache und Text, die auf inhaltlicher und metaphorischer Ebene stattfindet.
„Immer wieder war ich wo daheim, aber ich weiß nicht wirklich, ob ich ein Zuhause habe.“
 g-g-das_loch_einblick-w.jpg  gruber-gislerbett-w.jpg
Geboren am 12 Jänner 1960 in Wels, Oberösterreich
aufgewachsen in Ried im Traunkreis
ab 1986 freischaffend
1988 – 1993, Mitglied der Interessensvereinigung Kufsteiner Künstler
Mehrere Ausstellungen u.a. in Italien
Ausstellungen - Auswahl
2000        Ausstellung in Linz, Galerie d. Kunstuniversität „Neues Feuer“
2000        Ausstellung im Stifterhaus „Kühlkette“
2000        Einzelausstellung, Inngalerie Kufstein
                „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“
2001        Ausstellung im Traklhaus Salzburg
                Österreichischer Keramikpreis
2001        „Aufzeichnungen eines Körpers, Informell I, II, III, ......“
                Biennale World-Expo in Südkorea, Special Prize
2001        Hipp-Halle Gmunden „Abgeknallt“
2002        Kuratorin für Kunst am Bau
                Altenheim Ried im Traunkreis
2005        Diplomarbeit an der Kunstuniversität Linz mit Auszeichnung
                „Drei Kachelöfen für ein Altersheim“
2006        Ausstellung im europäischen Porzellanmuseum in Selb, BRD
2007        Einzelausstellung im Pavillon Wels „Kühlkette“
2007        Teilnahme an der „Leonart Objekt07 „ewig“
2008        Kunst am Bau für ein Feuerwehrhaus „Tube's“
2009        Einzelausstellung im 44er Haus Leonding „Klopfzeichen“
2009        Ausstellgsbeteiligung im Kubinhaus, „Der nackte Kubin“
2010        „Loch“, Einzelausstellung im Schloss Neupernstein
2010        Kunst am Bau, Gemeinde- und Pfarrzentrum Meggenhofen „gib und nimm“


In der Ausstellungszeit findet auch die Lange Nacht der Museen am SA 3.10. von 18 – 01 Uhr statt.
Das Trio Momentmusik, Carina Bonten-Gitarre, Helene Mülleder-Violine und Lea Gisler –Viola,  spielen west-östliche Kadenzen, Melodien und Stimmungen in freier Improvisation zu den ausgestellten Werken.
Ca 30 min um 19 Uhr und um 23 Uhr

Vernissage:

p9151024-w.jpg  p9151026-w.jpg
p9151034-w.jpg  p9151037-w.jpg
p9151025-h.jpg  p9151031-h.jpg p9151032-h.jpg _dsc0138_kopie-c.jpg
_dsc0133_kopie-c.jpg  _dsc0144_kopie-c.jpg
 _dsc0143_kopie-c.jpg  _dsc0134_kopie-c.jpg


 
_ITEM_PREVIOUS   _ITEM_NEXT



© 2007-2018 Galerie Nothburga
2.257.364 Besucher