Innrain 41
A-6020 Innsbruck
Tel. +43(0)512 563761
MI-FR 16 - 19 Uhr
SA 11 - 13 Uhr
 
 

24.11. - 19.12. - Michael Prachensky und Gabriela Nepo-Stieldorf
Die Galerie Nothburga freut sich, Sie zu unserer nächsten Ausstellung einladen zu dürfen

GABRIELA NEPO-STIELDORF 

MICHAEL PRACHENSKY


ENERGY RESOURCES

Vernissage:               Dienstag, 24.November 2009, 19 Uhr

Ausstellungsdauer:   25.Nov. – 19.Dez. 2009

                                    (MI - FR 16 - 19 Uhr, SA 10:30 - 13 Uhr)



 

 

GABRIELA NEPO-STIELDORF

„ ENERGY RESOURCES“ 25.Nov-19.Dez.09 Galerie Nothburga, Innsbruck

 

Kreativität ist neben den natürlichen Energien die wichtigste Resource für den Menschen. Erst durch sie kann der Mensch die Möglichkeiten der Natur entdecken, erforschen und nützen.

Bisher stand der menschliche Körper im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit als Ausgangspunkt der Erfahrung, des Begreifens, auch im wörtlichen Sinne, seiner selbst, seiner Position in der Gesellschaft und in der Umwelt.

 

In dieser Ausstellung wird vor allem die spielerische Neugier der Besucher hervorgelockt. 

In einer interaktiven Installation mit schwebenden Flügeln aus Ton, Porzellan und Stein, stehenden Objekten und hängenden Stäben soll der Betrachter zum Akteur werden, indem er mit den Stäben an den Objekten Klänge erzeugt, deren unterschiedlichste Klangfarbe erkundet und durch das Anschlagen die Flügel zusätzlich in Schwingung bringt.

Verschiedenste Ebenen an Energien, physikalisch und psychisch überschneiden, evozieren sich und eröffnen neue Erfahrungen. 

Im Eingang steht eine Plexiglassäule mit 2 Flügeln aus dem Zyklus der Schöpfungswoche: der Tag der Erschaffung der geflügelten Wesen des Wassers und der Luft.

Seit der Mensch sich dieser andersartigen Bewegungsmöglichkeit bewußt ist, strebt er danach, diese Form des Fliegens und Schwimmens nachzuvollziehen und sucht nach Energieresourcen, die er dafür nützen kann.

 

 „ Ich glaube, man sollte es als Geschenk dieses höheren geistigen Prinzipes, um es nicht unbedingt Gott zu nenne, sehen, gerade bewusst, dass es uns nicht nur aufgeprägt ist, sondern dass wir in unserem Verhalten und unserer Verantwortlichkeit immer wieder in die Schöpfung eingreifen können.“

 

Gabriela Nepo-Stieldorf     März 1991                                                                 www.nepo-stieldorf.at

 

 

in  Kufstein geboren; vom Studium der Medizin zur Pädagogik. anschließend Lehrtätigkeit

1982 -1993  keramische und bildhauerische Ausbildung: u.a.bei Profs. S.Hafner / Innsbruck,

       I.Schrammel / Budapest,G.Praschak / Meisterklasse Linz

Seit 1991 zahlreiche intern. Symposien :u.a. Aberystwyth / Wales , Mino/Japan, Siklos / Ungarn

       Zagreb/Kroatien Finnland, St.Petersburg/Russland, Kairo/ Ägypten,

       Atlin/Kanada, Berlin/ Deutschland, Krastal/Kärnten, Beladice/Slovakei, Cipressa-San Remo/Italien

seit 1996 monumentale Werke in Stein

Organisation des Intern.Keramik Symposiums Innsbruck-Tirol 05 u. 08, Kuratorentätigkeit für Interregionale und Eu-Projekte, Lehraufträge für PH, Tu Wien und Kulturservice Tirol,

Mitglied des IG  Bildende Kunst, des Künstlerhaus Wien, der IAA (Int.Ass.of Artists),der INTAKT

AUSZEICHNUNGEN / PREISE:

1996/ 01 u.03   Künstlerstipendium des Landes Tirol für Chios / Griechenland und Paliano / Italien

1992          IV. World Triennial of small Ceramics / Zagreb, Anerkennungspreis

1998          IV.Cairo intern. Biennale  for Ceramics / Ägypten, Silbermedaille

2008          Goldenes Verdienstzeichen der Republik Österreich

 

ARBEITEN IM ÖFFENTLICHEN RAUM ( KUNST AM BAU; MUSEEN usw ) u. a

 Werke in TAJIMI City / Japan , Museum Aberystwyth / Wales, Heinekenwerk Arnheim / Holland, Janus-Pannonius Museum in Pecs / Ungarn, Porvoo / Finnland,  St. Petersburg / Russland, Museum of Fine Arts Kairo/Ägypten, Sammlung Klocker Stiftung Innsbruck, Hypo Tirol Innsbruck

Granitskulpturen in Berlin / Buch, Wolfsberg/Kärnten,

Ankäufe des Landes Tirol und der Stadt 

 

Zahlreiche Ausstellungen im In-und Ausland

SOLO AUSSTELLUNGEN ( Auswahl):

88  Alpha Club, Wien  89  Kleine Galerie, Innsbruck,90  Rathausgalerie Brixen in Südtirol/ Italien,91  Kuenburggewölbe Werfen bei Salzburg, 93  Siebenkapellenareal, Innsbruck, Galerie M, Linz

95  Galerie der Marktgemeinde St.Johann in Tirol,97  Musikpavillon des Hofgarten,-Innsbruck,

00  Kardinal König Haus, Wien, 01  Interventionen Stams, Kunst im Gang –Innsbruck;

03  AKH – Galerie Künstlerhaus Wien; 05  HTL-Galerie Innsbruck, 07  Rabalderhaus Schwaz


MICHAEL PRACHENSKY   

ARCHITEKT, MALER UND VISIONÄR

„ENERGY RESOURCES“ 25.Nov-19.Dez.09 Galerie Nothburga, Innsbruck

 

Michael Prachensky entstammt einer Künstler- und Architektenfamilie. Er hat an der Bauhausschule der Technischen Universität Stuttgart Architektur studiert, war viele Jahre im väterlichen Betrieb weltweit tätig und hat sich in den 80ern Jahren selbständig gemacht, als Architekt, als Visionär, Maler, Bildhauer und als  Erfinder neuer technischer, innovativer  Entwicklungen. In seinem neuesten Projekt „Nuova Atlantis – der Damm in Gibraltar“ werden diese Technologien bereits angewendet.

 

Seit Anfang 2008 beschäftigt er sich im Bereich der „Nano – Forschung“ mit dem Thema der Energie- Erzeugung und Speicherung“, die ihren Ausdruck in seiner Tech – Art, wie unter anderem „das Geheimnis der Bundeslade“ bzw. in „Energy Resources“ findet. Die Nano Technik, die Zukunftstechnologie des 21. Jahrhundert, versucht im Makrobereich Lösungen zu finden. Nano Teilchen verrändern ihre Strukturen und Farben, wirken plötzlich magnetisch oder dienen als Stromleiter bzw. Stromspeicher etc.

 

Die bisher benützten und oft missbrauchten Energieformen sind überholt, machen Angst, sind unrentabel, zerstören die Umwelt und gefährden durch Monopolisierung immer mehr das gesellschaftliche Gleichgewicht. Wir benötigen neue Technologien, teils schon bekannt, die ein Vielfaches des bis jetzt angebotenem umsetzen können. Die Antriebstechnologien werden damit völlig verändert – der PKW, der LKW, die Loks mit dem Nano „Brick“ Stromspeichern haben enorme Zukunftschancen, z.B. angedacht in seinem Projekt des Brenner-Scheiteltunnels als Alternative zum vieldiskutierten Brennerbasistunnel der Flachbahnphilosophen.

 

„Ich bin kein Wissenschaftler, kein Physiker und  kein Chemiker – das gibt mir jedoch die Möglichkeit, mit diesen Grundlagen in völliger Freiheit zum künstlerischen und vorausschauenden  Querdenken und Handeln zu reagieren.

Ich bin der Meinung, wir haben noch vieles nicht erforscht und erfahren – wir stehen noch am Anfang - Energie in jeglicher Form ist die Schlüsselstelle unseres Lebens.“

 

Michael Prachensky,  im November 2009                                                           www.prachensky.com

 

 

 

Geb:1944 in Holzgau im Lechtal, HTL Innsbruck,

TU Stuttgart bei Profs. Rolf Gutbrod (Antrosophie), Max Bense (Ästhetik) und Otto Frey (Flächentragwerke)

1983 Planung des Sport- und Kongresszentrums Seefeld ,Lehrauftrag an der TU Innsbruck

Ab1968 Mitarbeiter und Partner im väterlichen Atelier

Ab 1990 Eröffnung eines eigenen Architekturbüros in Innsbruck,später im Prachenskyhof in Seefeld.

 

Alle seine Arbeiten sind mit Architektur, Innovation und Kunst verschmolzen-

1984 Beschäftigung mit starken Plätzen – Planen mit Sinnen

2000 Nominierung für den österreich.Staatspreis in Architektur für die Vitalisierung der Hofburg IBK

2000 Steinkreis Seefeld am Pfarrerbichl – Eröffnung zur Sonnenwende

2005 Staatspreis Consulting - Preis der Jury für Talpino Öko Trans

2005 Neptun Wasserpreis für das Projekt Power Plobb in Zirl

2007 Fernsehfilm Nuova Atlantis - Der Damm in Gibraltar – mit arte

2008 Fernsehfilm – Messners Alpen - Verkehr über die Alpen (Prachensky`s Spezialgebiet)

2008 Forschungsanwendung Nanotechnologie – der Stromspeicher "Brick"

 

Ausstellungen:

 

1971 Tiroler Handelskammer Tirol 2000 mit Hubert Prachensky

1983  Hypo Landesbank – Bilder Hubert und Michael Prachensky

1986  Kongresshaus  Innsbruck – 3 Generationen Prachensky

2005  Kongresshaus Seefeld – Künstler des Plateaus

2006  Galerie Hosp – Bergspitzen

2007  Bilderausstellung Arbeiterkammer - Grenzfeste

2008  Bilderausstellung BFI – Das Geheimnis der  Bundeslade

2009  Galerie Nothburga > Energy Resources<

 
_ITEM_PREVIOUS



© 2007-2019 Galerie Nothburga
2.298.350 Besucher